18. X-Mas-Open - 5. bis 6. Jänner 2013

Erfolgreiche Titelverteidigung von Albin jun. Ouschan!

In der 18. Auflage des Wolfsberger X-Mas-Opens, welches von 5. bis 6. Jänner 2013 ausgetragen wurde, fanden sich insgesamt 92 Spieler aus Slowenien, Deutschland, Slowakei, Ungarn und Österreich im Lavanttal ein, um die „Winterkrone“ der Saison 2012/2013 auszuspielen. Abermals wurde dieses Traditionsturnier im chicago billards von Friedl Rassi ausgetragen, welches wie jedes Jahr hervorragende Bedingungen für Spieler und Besucher bot. Durch die hohe Teilnehmerzahl und die unzähligen Sponsoren und Gönner wurde das Turnier wieder zum großen Erfolg für den PBC Fair Play Wolfsberg. An dieser Stelle nochmals ein herzliches „DANKE SCHÖN“ an alle!

Jasmin Ouschan und Friedl Rassi, KBV Hall of Fame Mitglieder; Foto: © Mag. Michael Neumann
Jasmin Ouschan und Friedl Rassi, KBV Hall of Fame Mitglieder; Foto: © Mag. Michael Neumann

Vor dem Turnierbeginn galt es für die Wolfsberger Gallionsfigur Friedl Rassi, eine ganz besondere Ehrung in Empfang zu nehmen. Durch seinen mehr als 20jährigen Einsatz für den Kärntner Billardsport, sowohl als Aktiver, als auch als Funktionär, wurde er vom Kärntner Billard Verband als erst achtes Mitglied in die Hall of Fame aufgenommen. Übergeben wurde die höchstmögliche Auszeichnung der Kärntner Billardszene von niemand geringerem als der Weltmeisterin und vielfachen Europameisterin Jasmin Ouschan, welche ebenfalls der Hall of Fame angehört, und ihrem Manager und KBV-Vizepräsidenten Mag. Michael Neumann. An dieser Stelle nochmals herzliche Gratulation, Friedl! Wir sind sehr stolz auf dich! 

Andreas Orasch, 1st  Edition Villach
Andreas Orasch, 1st Edition Villach
Mario He, Break Feldkirch
Mario He, Break Feldkirch

Die Vorrundengruppen waren durch die unzähligen Topspieler naturgemäß stark besetzt und starteten am Samstag um 11 Uhr. Gespielt wurde auf  fünf Gewinnspiele, was für einige Mitfavoriten relativ früh zum Verhängnis wurde. Zur ersten Begegnung auf europäischem Top-Niveau kam es bereits relativ früh im Hoffnungslauf: Der Sieger aus dem Jahr 2011, Gabor Solymosi (BC Deutschkreutz) traf auf den amtierenden 8-Ball Europameister aus Vorarlberg, Mario He (BSV Break Feldkirch). Nach einem harten Match unter den Augen vieler Zuschauer setzte sich der österreichische Jungstar Mario He mit 5 : 3 durch. Mit dem Bleiburger Rene Rossmann, ebenfalls ein ehemaliger X-Mas Open Sieger (2010), musste ein weiterer Mitfavorit vorzeitig die Segel streichen.

 

Um 21.30 Uhr endete der erste Spieltag und es folgte der erste Höhepunkt des 18. Wolfsberger X-Mas Open – die Verlosung der Weihnachtstombola-Hauptpreise im Gesamtwert von über EUR 2.500,-.  

 

Zuvor wurde traditionsgemäß der diesjährige „Biggest Team Award“ verliehen. Mit insgesamt 8 Spielern war der steirische Verein Lucky Shot Gleisdorf heuer vertreten und wurde durch die Jury des PBC Fair Play Wolfsberg zum Sieger ernannt. Den Award, ein Holzbrett mit Einlegearbeiten und ein Geschenkskorb, wurde von Rene Jahrbacher in Empfang genommen.

 

Unsere beiden Glücksengerl Vanessa Schwertführer und Anna Riegler zogen unter Beobachtung von vielen Spielern, Fan‘s und Gästen die Gewinner der Hauptpreise, welche von den unzähligen Sponsoren und Gönnern des PBC Fair Play Wolfsberg zur Verfügung gestellt wurden. An dieser Stelle nochmals ein ganz herzliches Dankeschön dafür! 

 

Gleich vier Hauptpreise räumte Markus „MFG“ Gruber ab, welcher sich Gerüchten zufolge über mehrere Stunden mit der Beschriftung der Nieten beschäftigte. Der Hauptpreis, ein HTC 7 Throphy im Wert von EUR 550,- ging an den Gleisdorfer Marcus Brandmayr.

Markus „MFG“ Gruber freute sich sichtlich über seine Hauptpreise
Markus „MFG“ Gruber freute sich sichtlich über seine Hauptpreise
Biggest Team Award für den Verein Lucky Shot Gleisdorf
Biggest Team Award für den Verein Lucky Shot Gleisdorf

Die Finalrunde der besten 16 Spieler startete am Sonntag um 11 Uhr. Die Achtelfinali waren mit Spielern besetzt, welche eine bunte Mischung aus Routiniers, Jungstars, europäischen Top-Spielern, Gästen aus Slowenien und der Slowakei und den Lokalmatadoren darstellten. Einmal mehr bewiesen zwei junge Österreicher deren aktuelle Dominanz. Albin jun. Ouschan (Eintracht Klagenfurt) siegte gegen Robert Adzic (Slowenien) mit 7 : 1 – ihm gleich tat es Mario He (Break Feldkirch) gegen Denis Kragolnik (Slowenien). Im Kärntner Duell zwischen Andreas Orasch (1st Edition Villach) und Christian Allesch (Klagenfurt Meran) gab es einen Kantersieg von 7 : 0 für den Villacher. Ebenfalls erfolgreich waren zwei Klagenfurter Routiniers über zwei Jugendkaderspieler. Maximilian Lobitzer (Klagenfurt Meran) siegte gegen Daniel Guttenberger (Raika Zwettl) mit 7 : 1, Andreas Deticek (Klagenfurt Meran) bezwang Marcel Wilfling (Lucky Shot Gleisdorf) mit 7 : 5. Der Sieger aus dem Jahr 2000, Alexander Markut (1st Edition Villach) lies dem Wiener Daniel Jukic (Union Wien) mit 7 : 4 keine Chance auf den Aufstieg ins Viertelfinale. Shootingstar Jaroslav Polach (La Palma Wr. Neustadt), welcher in der heurigen Saison der österreichischen Bundesliga bisher eine weiße Weste hat, behielt gegen Günther Fuchs (Next Generation Graz) mit 7 : 3 die Überhand. Im letzten Achtelfinale kam es zum Aufeinandertreffen  zweier Lokalmatadore, welche für den PBC Fair Play Wolfsberg in der Kampfmannschaft im Einsatz sind. Georg Höberl und Christian Ring lieferten sich ein Match auf höchstem Niveau, in dem Christian Ring nach hartem Kampf mit 7 : 6 hauchdünn die Oberhand behielt. 

 

Auch im Viertelfinale hatte der Vorarlberger Mario  He (Break Feldkirch) gegen Andreas Orasch (1st Edition Villach) wenig Mühe und konnte  sich mit einem 7 : 3 Erfolg durchzusetzen. Noch eindrucksvoller agierte Albin jun. Ouschan (Eintracht Klagenfurt) gegen den für Wolfsberg spielenden Christian Ring (14/1 Endlos Wels). Ein deutlicher 7 : 0 Sieg brachte dem Titelverteidiger den Halbfinaleinzug. Im Zusammentreffen zweier Routiniers und langjähriger X-Mas Open Teilnehmer blieb es bis zum Stand von 4 : 4 lange spannend. Schlussendlich konnte sich Alexander Markut (1st Edition Villach) gegen Maximilian Lobitzer (Klagenfurt Meran) mit 7 : 4 durchsetzen. Das letzte Viertelfinale zwischen Andreas Deticek (Klagenfurt Meran) und dem für Wiener Neustadt spielenden Slowaken Jaroslav Polach verlief höchst dramatisch. Zuerst zog Polach mit 6 : 1 davon, ehe sich Deticek zurückkämpfte und auf 6 : 6 ausgleichen konnte. Deticek war nur noch wenige Stöße vom Sieg entfernt, verfehlte aber einen relativen einfachen Ball und überließ seinem Gegner mit 6 : 7 den Halbfinaleinzug.

 

Das erste Halbfinale zwischen Jaroslav Polach (La Palma Wr. Neustadt) und Alexander Markut (1st Edition Villach) hatte der Slowake durchwegs unter Kontrolle. Zwar konnte Markut nach einem 2 . 4 Rückstand auf 4 : 5 aufschließen, musste dann aber Polach mit dem Endstand von 4 : 9 ins Endspiel einziehen lassen. Im zweiten Halbfinale kam es zur absoluten Top-Begegnung des heurigen Jahres. Albin jun. Ouschan (Eintracht Klagenfurt) und Mario He (Break Feldkirch), die beiden österreichischen Top-Stars, standen sich wie schon mehrmals in den letzten Wochen auf internationaler  Ebene gegenüber. Die letzten sechs Matches konnte der Vorarlberger für sich entscheiden, was Ouschan aber nicht einschüchterte, denn er konnte sehr schnell eine 8 : 3 Führung herausspielen. Alles deutete auf eine klare Sache für Ouschan hin, doch Mario He hatte andere Pläne und lies seinen Kontrahenten bis zum Stand von 8 : 8 nicht mehr an den Tisch. Im letzten entscheidenden Game kam Ouschan nochmals an den Tisch, zauberte sich förmlich aus einer ausweglosen Situation heraus, und konnte mit einem 9 : 8 Sieg ins Finale einziehen, um seinen Plan „Titelverteidigung“ weiter zu verfolgen.

Albin jun. Ouschan, Eintracht Klagenfurt
Albin jun. Ouschan, Eintracht Klagenfurt
Jaroslav Polach, La Palma Wr. Neustadt
Jaroslav Polach, La Palma Wr. Neustadt

Damit standen sich im Finale zwei Spieler gegenüber, welche in deren Heimatländern jeweils auf Platz eins der Rangliste zur finden sind. Zum einen der Slowake Jaroslav Polach, der für den Bundesligaverein La Palma Wiener Neustadt heuer bereits außergewöhnliche Leistungen auf dem Tisch zeigte, zum anderen der Klagenfurter Albin jun. Ouschan, welcher sich speziell in den letzten beiden Jahren einen hervorragenden Namen auf internationaler Ebene herausspielte. Wie auch schon im Halbfinale legte der junge Kärntner Ouschan einen kometenhaften Start hin und führte innerhalb weniger Minuten mit 5 : 0, ehe Polach eine Chance nutzte und damit überhaupt einmal ins Spiel kam. Der Slowake konnte bis zum Stand von 4 : 6 auftrumpfen, bevor Ouschan wieder seine aktuelle Dominanz zur Schau stellte. Mit einem Endergebnis von 9 : 4 sicherte sich Albin jun. Ouschan nicht nur den Siegerscheck von EUR 1.000,- sondern zusätzlich auch noch als erster Spieler den dritten Gesamtsieg in der 18jährigen Geschichte des Wolfsberger X-Mas Open! Nochmals herzliche Gratulation an den jungen Klagenfurter, von dem wir in Zukunft mit Sicherheit noch sehr viele Top-Leistungen auf internationaler Ebene bewundern werden können! 

v.l.n.r.: Alexander Markut (1st Edition Villach), Mario He (Break  Feldkirch), Albin jun. Ouschan (Eintracht Klagenfurt), Jaroslav Polach  (La Palma Wr. Neustadt), Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz
v.l.n.r.: Alexander Markut (1st Edition Villach), Mario He (Break Feldkirch), Albin jun. Ouschan (Eintracht Klagenfurt), Jaroslav Polach (La Palma Wr. Neustadt), Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz
v.l.n.r.: Martin Schlatte, Sieger Albin jun. Ouschan, Bürgermeister  der Stadt Wolfsberg Hans-Peter Schlagholz
v.l.n.r.: Martin Schlatte, Sieger Albin jun. Ouschan, Bürgermeister der Stadt Wolfsberg Hans-Peter Schlagholz

Endstand

1. Albin jun. Ouschan (Eintracht Klagenfurt) 

2. Jaroslav Polach (La Palma Wr. Neustadt)  

3. Mario He (BSV Break Feldkirch)      

    Alexander Markut (1st Edition Villach)  

5. Christian Ring (14/1 Endlos Wels)      

    Andreas Orasch (1st Edition Villach)      

    Maximilian Lobitzer (Klagenfurt Meran)      

    Andreas Deticek (Klagenfurt Meran)

 

Der PBC Fairplay Wolfsberg möchte sich nochmals bei allen Teilnehmern, Zuschauern, Mitarbeitern, Sponsoren und Gönnern für die großartige Unterstützung und deren Besuch bedanken und hofft, euch auch im nächsten Jahr beim 19. Wolfsberger X-Mas-Open begrüßen zu dürfen. 

 

 

Aufgefallen ist, ...

… dass Markus „MFG“ Gruber zehn Minuten vor Beginn des Finales auf die spontane Idee kam, selbiges via Livestream im Internet zur übertragen. Wie auch schon bei der Jugend ÖM wurde dieses Spezial-Service von sehr vielen Zuschauern in Anspruch genommen. 

 

… dass unter den Hardcore-Tombola-Loskäufern das Gerücht in der Runde herumging, dass diese im nächsten Jahr mit eigens angefertigten Stempeln nach Wolfsberg anreisen werden.

 

… dass es sich der Bürgermeister der Stadt Wolfsberg, Hans-Peter Schlagholz (mittlerweile treuer Zuschauer beim PBC Fair Play Wolfsberg), nicht nehmen ließ, beim Finale und der Siegerehrung dabei zu sein. 

 

… dass – trotz eher frühlingshafter Temperaturen -  unser langjähriger Freund Markus „AC/DC“ Koller und Andreas „Higgy“ Hipfl im ‚Garten‘ des chicago billards abermals deren legendären „X-Mas Open Glühmost“ im Hexenkessel für den ein oder anderen ausgeschiedenen Spieler zusammenbrauten. Selbst dem übers Land ziehenden Fönsturm trotzten die beiden Jungs bis weit nach Redaktionsschluss.

 

… dass Friedl Rassi und sein gesamtes Team wieder einen hervorragenden und vor allem ausdauernden Job gemacht haben. Selbst die eine oder andere krankheitsbedingte Schwächung wurde bedingungslos „ignoriert“ und konnte der guten Stimmung nichts anhaben. 

 

… dass in der Turnierleitung ein Rookie am Werk war, was aber niemandem aufgefallen ist. Und genau deshalb ist die Leistung von Sebastian „Winni“ Winkler als herausragend zu erwähnen. 

 

… dass einige Spieler und Besucher (Namen der Redaktion bekannt) bereits Tage vor dem eigentlichen Turnier nach Wolfsberg anreisten - Gerüchten zufolge um sich optimal mit den klimatischen Bedingungen und/oder der Zeitzone im Lavanttal vertraut zu machen.

 

… dass erstmals Freunde vom Verein Nagoldtal begrüßt werden konnten. Gallionsfigur Bernd Rausch überraschte vor allem Friedl Rassi mit seinem mehr oder weniger spontanen Besuch.